Roma camp dismantled in Italy’s capital

Amnesty International condemns the eviction of 250 people

(ANSA) – Rome, September 28 – Rome municipal authorities dimantled the Tor de’Cenci Romani settlement on the outskirts of the city, evicted its inhabitants and bulldozed the camp’s housing on Friday morning. Human Rights group Amnesty International said in an open statement to the Italian government that they condemned the „unlawful eviction“ and were „gravely worried for the wellbeing of the 250 inhabitants of the destroyed camp left without any offer of adequate alternative accommodation, leaving many of them at risk of homelessness“. An Amnesty report in April said that Roma, sometimes called Gypsies, continue to face „persecution and human rights abuses“ in Italy. The non-governmental organization criticized the discriminatory climate against Roma, specifically the 2008 Nomad Emergency decree that gave government representatives in the regions of Lombardy, Lazio and Campania the authority to waive human-rights legislation and allowed forced evictions of Roma communities. The decree was declared unlawful by the country’s highest administrative court in 2011. Discrimination against Roma is one of Italy’s biggest human-rights problems, Amnesty International said in the country’s section of its 2010 annual report. The Italian government has consistently denied applying discriminatory practices regarding Roma. Rome Mayor Gianni Alemanno said on Friday that the destruction of the camp had been pre-warned and that no abuses by authorities took place during the operation. Italy’s Minister for Economic Cooperation and Integration Andrea Riccardi expressed his „astonishment at the manner and the suddenness of the eviction of the Roma camp of Tor de‘ Cenci, the destruction of shacks and caravans that all took place in front of numerous children and minors“.
The dismantling precedes a to-be-released report by the Council of Europe Human Rights Commissioner, which has asked Italy to immediately stop the practice of segregation and forced evictions that are in stark contrast to the National Strategy for Roma inclusion, approved by the government last spring.

http://www.lagazzettadelmezzogiorno.it/

Anwohner stürmen Roma-Lager in Marseille / Marseille residents force out Roma, burn their camp

Randalierer haben die Bewohner eines Roma-Lagers in Marseille vertrieben und das Lager hernach in Brand gesetzt. Zuvor hatten französische Bürger angekündigt, die Anwesenheit der etwa 35 Roma nicht länger zu dulden.

Ohne eine Gerichtsentscheidung abzuwarten, sind Anwohner am Donnerstagabend in Marseille gegen eine illegale Roma-Siedlung vorgegangen. Die Polizei musste im Stadtteil Créneaux im Norden von Marseille am späten Abend eingreifen, um die etwa 30 Anwohner und die Romafamilien zu trennen.
Letztere verließen später mit ihren Wohnwagen den Lagerplatz. Anwohner setzten die hinterlassenen Habseligkeiten der Roma später in Brand.
Die zuständige Stadtteilbürgermeisterin, die Sozialistin Samia Ghali, sagte, die Anwohner hätten sich von den Roma „belästigt“ gefühlt und ihnen vorgeworfen, zu stehlen und die Nachbarschaft „zu verschmutzen“. Die Polizei verzichtete auf Festnahmen. Es sei bei der Vertreibung der Roma nicht zu Gewaltanwendung gekommen, hieß es bei der Polizei in Marseille.
Eine Roma-Vertreterin sagte, sie sei „fassungslos“ über die Vorfälle. Auch die sozialistische Regierung von Präsident François Hollande geht strikt gegen illegale Roma-Siedlungen vor und hat in den vergangenen Wochen Dutzende Lager räumen lassen.
http://www.faz.net/

Marseille residents force out Roma, burn their camp

A group of angry residents of a Marseille suburb has forced a group of Roma (Gypsy) families to move on from their temporary camp, before burning everything that they had left behind.
Residents of a housing estate in the southern French city of Marseille forced a group of Roma (Gypsy) families that had installed themselves nearby to move on, before burning all that remained of their encampment, local press reported on Thursday.
According to La Provence newspaper, police were called to separate dozens of the residents from the Roma families, who left the site in Marseille’s 15th arrondissement (district) “without violence”, police said. Everything that was left behind was gathered up and burned. Police said no arrests were made and that there had been no violence.
The locals, according to La Provence, had forewarned the authorities that they would be taking action against the estimated 35 Roma who had installed themselves there a few days before. Samia Ghali, who is mayor of the city’s northern 15th and 16th arrondissements, told AFP a delegation had gone to see her on Thursday morning, complaining of burglaries and that the Roma “had tried to enter buildings and made everything dirty”.
The direct action by locals in Marseille comes as France’s newly-elected Socialist government is under fire for continuing the much-criticised policy of former rightwing President Nicolas Sarkozy of dismantling Gypsy camps and “repatriating” Roma travellers to Romania and Bulgaria. An estimated 15,000 ethnic Roma, mostly originating from Bulgaria and Romania, currently live in makeshift camps across France.
The government moved last month to appease critics of its policy by announcing that it would ease restrictions on Bulgarian and Romanian migrants‘ access to the jobs market. But it said the dismantling of camps would continue, despite calls from some ministers and human rights groups for them to be stopped unless alternative accommodation was arranged first
http://www.france24.com/en/

Ezra Levant – „The Jew vs. The Gypsies“

Sun News Network, September 5, 2012. An apology for this offensive broadcast was displayed on-screen during Levant’s program nearly two weeks after the segment aired. The original video has been removed from all Sun Media websites. (The image in this video is from a Sun News Facebook post.)
https://docs.google.com/document
http://fullcomment.nationalpost.com/
http://www.thestar.com/opinion

Roma Solidarity News

„On February 17, 2012, in Ottawa, Immigration Minister Jason Kenney was discussing the arrival of one group of refugee claimants, most of whom are Hungarian. He was not pleased. “Our government is very disturbed by the recent rise in requests from democratic countries that respect human rights,” he remarked. “The rising number of bogus requests from democratic states of the European Union just makes this problem worse.” Kenney first used the term “bogus” in 2009 to describe Roma claimants and has favoured it ever since. He inspired the Toronto Sun to run this headline on October 27, 2011: “Feds vow crackdown as Pearson flooded with bogus Hungarian Roma claims.”

Why are the Roma fleeing Hungary? What is the basis of their refugee claims? Why, despite so much evidence to the contrary, does Kenney insist that Roma refugee claims are fraudulent?“

Read more:

via Who Are You Calling Bogus? | Articles…

Ursprünglichen Post anzeigen 4 weitere Wörter

Roma Solidarity News

Excerpt:

„Roma-Hungarians from Coquitlam, Burnaby and New Westminster protested potential deportations outside the Immigration and Refugee Board of Canada in Vancouver office last Tuesday.

The Coquitlam man had been working in a warehouse and leading a bible study group in New Westminster.

For the first time, they felt safe and had a future to plan for, he said. He had hoped to start his own painting business, but he now faces an uncertain future in Budapest, where there is high unemployment, especially for Roma.

He and his wife were both attacked by racist gangs before they came to Canada in 2009, and things have only gotten worse, as hatred of Roma is on the rise, he claims.“

Read more:

via Coquitlam Roma family faces deportation.

Ursprünglichen Post anzeigen

Roma Solidarity News

„Budapest, 27 September 2012: The European Roma Rights Centre is highlighting violent attacks against Roma at an OSCE meeting in Warsaw today. Media reports show at least 20 attacks across four countries, including 10 deaths of Romani people, in the first half of 2012 alone.

The ERRC has monitored media and NGO reports for incidents of violence against Roma in Slovakia, Hungary, the Czech Republic and Bulgaria. The reports show an alarming pattern of anti-Roma attacks across the region. ERRC lists compile reports of more than 120 attacks against Romani people and their property in the last four years in the period up to July 2012, including shootings, stabbings and Molotov cocktails.“

via Roma Under Attack: Violence Against Roma Surges in Central and Eastern Europe – ERRC.org.

Ursprünglichen Post anzeigen

„GYPSY BLOOD“ Racist show on TV

By Jasmina Tumbas

Dear CBC writers, editors, managers etc,

I am appalled to see that you have a show called „GYPSY BLOOD“ in your program, no less with a testimony to the DISEASE of „gypsy masculinity,“ along with a statement published on your website which is reminiscent of 19th and 20th century racist rhetoric on bloodlines: „It is like a disease, a disease that gets into your blood. And sometimes you close your eyes and for that moment I wish I wasn’t like it, but you can’t help it.“ Do you want to imply that Roma have no other choice than be INFECTED with their own “degenerate” blood? That this is a genetically pre-determined condition? Do I need to spell out that this was the kernel of Nazi ideology before and during WWII?

Although you note that this show is not like other stereotypical shows („A far different perspective on gypsy life from the big fat weddings and flash caravans, the film follows the story of two families, showing how they fight for respect and revealing the price they pay – the cycles of revenge that erupt into sudden and terrifying violence.“), you perpetrate stereotypes of „terrifying“ violence, corruption, and criminality that are already associated with the Roma population and that are (and have been!) used to suppress, persecute, sterilize, deport, discriminate and murder them. This is a serious problem. While your viewers may be entertained by this racist, demeaning and primitivizing reduction of a people to criminals and perpetrators of violence, Roma are actually persecuted and in grave danger in Europe.

And one last point: The people you are turning into a racist spectacle should be referred to as ROMA and SINTI, not Gypsy. And the way you describe how these „terrifying“ images of violence were „captured by Award winning photographer Leo Maguire who spent four years earning the trust of the notoriously closed gypsy and traveller communities“ makes the subjects of your show sound like wild animals that a „discovered,” studied, and of course exploited for your benefit. –> this is the definition of racism and primitivism.
I really hope you will seriously consider this critique and cancel the show. Sincerely,

Jasmina Tumbas

Wo bleibt die Solidarität mit den Roma?

Die täglichen Schikanen gegen Roma führen zu einer Apartheid, die Europa in Südafrika verurteilte, der sie aber am eigenen Kontinent ziemlich ungeniert beim Wachsen zusieht

Von Simone Schönett

Ausgerechnet diese zwei Menschen kommen mir bei der Frage in den Sinn: meine selige Großmutter und Papst Johannes Paul II. Meine Ulmische, weil sie mich zeit ihres Lebens immer beschwor, meine Herkunft vom, wie sie es noch nannte, „Fahrenden Volk“ um jeden Preis zu verleugnen. Und dieser Papst, weil er 1991 bei einer Audienz für Roma, einen wahren Satz formulierte: „Ihr bildet eine Minderheit, die keine territorialen Grenzen kennt und die den bewaffneten Kampf, um sich durchzusetzen, stets abgelehnt hat.“ Beide geboren in den 1920er-Jahren, waren sie für mich immer Alte, deren Ratschläge in mir fast nur deren Gegenteile hervorriefen.
Doch seit einiger Zeit ist es eigenartig: Das (Über-)Lebensmotto meiner jenischen Großmutter erscheint mir gegenwärtig gar nicht mehr so absurd wie noch vor ein paar Jahren. Wohingegen der Papstsatz, den ich als Pazifistin, ungeachtet dessen, wer ihn in wessen Namen sagte, tröstlich fand, nun immer mehr lockt und mich dazu verführt, ihn in seiner Umkehrung zu lesen, wobei er ziemlich surreal aussieht – um dann hyperreal zu werden.

Meine Identität als Jenische geheimzuhalten – das gelänge mir heute nicht einmal mehr, selbst wenn ich das wollte.

Kürzlich auf der Hochzeit meines Verlegers kam ich mit einem Mann zum Smalltalk. Nicht grad meine Stärke. Ich sagte so was in der Art wie: „Schöne Hochzeit – gute Ehe.“ Darauf das bibliophile Gegenüber: „Sind Sie die Zigeunerin?“ Zugegeben: Dort fiel es leicht, sich über diese dumme Direktheit zu amüsieren. Die passende Antwort – „Wenn Sie das so sehen wollen“ – fiel mir leider erst Tage später ein. Aber angesichts dessen, was sich außerhalb eines so festlichen Rahmens abspielt, ist das ohnehin eine Lappalie. Und wäre nicht weiter erwähnenswert, ginge es nicht um dieses eine Wort, das selbst in den politisch korrektesten Diskursen immer auftaucht – auch wenn es dort zumindest unter Anführungszeichen gesetzt wird, was aber dennoch nichts ändert an dem Bild, das man gemeinhin von Roma, Sinti oder Jenischen hat. Es ist über Jahrhunderte fast unverändert, nein, eigentlich gleichgeblieben. Nicht aus der Wirklichkeit bezogen. Aber dauerhaft verankert. In den Köpfen. Und in der Sprache. Aber wenn es um Roma geht, ist man in Europa traditionell bildungsfern. Allein die Vorstellung der Roma als monolithisches Ganzes bezeugt das Ausmaß der Unwissenheit über die Geschichte der verschiedenen Stämme etwa – oder gar deren Namen. Die Mehrheit des einstigen „Fahrenden Volkes“ in Europa ist zwar längst auch in der Postmoderne angekommen. Doch das bleibt verborgen hinter all den Trugbildern und Zeichenspielen – und macht uns somit unwirklich.

Ausdauerndes Schweigen

Wie Millionen von uns bin ich weder in einem Wohnwagen oder einem Slum geboren, keine Analphabetin und beruflich nicht im Bunde mit der ominösen und vielbeschworenen, aber nicht existierenden „Bettelmafia“. Was mir aber auch nicht hülfe bei dem Gentest, den ein – namentlich bislang nie genanntes – Mitglied des ungarischen Parlaments und Politiker der Rechtspartei „Jobbik“ sicher gerne europaweit einführen ließe: eine Bescheinigung, „keine Juden- oder Romagene“ zu haben. Nun, es gab ein bisschen Aufschrei. Aber wenig Erwähnung darüber, dass in den Kleinstädten die „Jobbik-Partei“ seit 2010 zumeist die Mehrheit stellt und, von der Regierung abgesegnet, nun die, wie es heißt, „vollkommene Befugnis“ über die örtlichen Roma hat. Was zu regelrechtem Terror gegen diese Roma führt, zu täglichen Schikanen, zu einer Apartheid, die Europa in Südafrika verurteilte, der sie aber am eigenen Kontinent ziemlich ungeniert beim Wachsen zusieht. Wenn etwa ungarische Sozialhilfeempfänger zur Zwangsarbeit verpflichtet werden können, es sich aber ausschließlich um Roma handelt, die dann zur Landarbeit (ein von der EU finanziertes Wiederaufforstungsprojekt) gezwungen werden, wird das – erwartungsgemäß – von Rechts begrüßt. Daran hat man sich ja fast schon gewöhnt, man rechnet und lebt damit.
Worauf man aber zunehmend auch zählen kann (oder setzen muss?), ist das ausdauernde Schweigen von links. Die völlig ausbleibende Solidarität fällt aber in Europa scheinbar nur den Roma selber auf. Dass Intellektuelle und Künstler bei Romafeindlichkeit ihren Mund nicht aufmachen? Liegt es an uns? Oder mehr an einer Störung der europäischen Wahrnehmung, in der wir bloß noch als „lästige Bett- lerInnen“ existent sind?
Stets haben die Romnia den bewaffneten Kampf, um sich durchzusetzen, abgelehnt. Was uns mittlerweile, mancherorts, im Armutsfall, schon wieder fast zu Vogelfreien macht.
Wenn das politische Europa überhaupt von Roma spricht, fällt unweigerlich (noch) ein Wort: Integration. Die sieht dann in der Umsetzung etwa so aus wie in der nordrumänischen Industriestadt Baia Mare, wo Anfang Juni auf Geheiß des liberalen (!) Bürgermeister Catalin Chereches rund 2000 Roma aus ihren Unterkünften zwangsevakuiert wurden. Er habe neue Wohnungen zur Verfügung gestellt. Wogegen einige Undankbare Widerstand leisteten. Unbewaffneten und völlig legitimen, nachvollziehbaren, denn jene ersten Familien, die sich widerstandslos umsiedeln ließen, wurden in Laboratorien einer ehemaligen Fabrik untergebracht, wo sich Reste von Schwefelsäure und anderen hochgiftigen Substanzen befanden. Vierzehn Menschen, fast alles Kinder, erlitten Vergiftungen dank der „Großzügigkeit“ dieses „liberalen“ Bürgermeisters, der – nebenbei erwähnt – schon 2011 vorhatte, drei Wohnblocks, in denen Roma leben, mit einer 1,80 m hohen Mauer zu umgeben.
Ebenfalls im Juni wurde die größte inoffizielle Roma-Siedlung in Belgrad mit mehr als 1000 Bewohnern brutal zwangsgeräumt. Wieder zeigte sich die behördliche Großzügigkeit: Stadtbeamte stellten den Romafamilien „mobile Wohneinheiten“ zur Verfügung, die immerhin ganze sechs Quadratmeter umfassen – weniger als eine gewöhnliche Gefängniszelle. Blechcontainer, die sich im Sommer fast bis zum Siedepunkt erhitzen.
Doch öffentliche Solidarität mit den Roma regt sich bei so was nicht. Und zur immer offener gezeigten Romafeindlichkeit fällt kaum je ein Wort. Die Humanisten Europas schweigen. Aber selbst die beziehen ja ihr Roma-Bild immer schon nicht aus der Realität und kennen keine Roma, Sinti oder Jenische persönlich – oder gar deren vielzitiertes „Umfeld“. Und sind auch nicht davor gefeilt, genau zu wissen, wie Roma halt sind. Doch eh alle asozial, Schmarotzer, Schnorrer, Diebe, Bettler. Oder, positiver, romantischer: so musikalisch, übersinnlich begabt, freiheitsliebend und romantisch und „Wildheit“ quasi im Blut habend.

Hierzulande keine Stimme

Das geniale Gitarrenspiel von Django Reinhardt oder seiner musikalischen Erben, das schätzt man in Europa durchaus. Und Carmen und Konsorten, diese ewigen Konservenfassungen samt aller Klischees. Wenig geschätzt, aber immer mehr mitbedacht: die Bilder der Slums.
Das Bild der Europäer von Roma besteht, wie es scheint, bloß aus den ewigen Reproduktionen, die nun – auch abseits des Kommerzes – immer mehr als real gelten. Was dabei „unter die Räder“ fällt: Die desolaten Roma-Siedlungen im Osten, die – keine Frage – bestehen, entsprechen nicht der Lebenssituation der Mehrheit der Roma, werden in der kollektiven Wahrnehmung aber zunehmend zu der Wirklichkeit aller, die man nur noch als Bedrohung wahrnimmt. Auch wenn es in der Realität Roma sind, die bedroht werden.
Die ärmsten unter uns: längst (wieder) zu Sündenböcken gemacht. Und nicht nur anderswo, wie sich in Salzburg zeigte, wo kürzlich ein „selbsternanntes „Rollkommando“ von Jugendlichen eine Gruppe von Roma überfiel. Was für die Täter aber folgenlos blieb, da, wie es hieß, „Zeugen und Kläger“ für die Tat fehlten.
Doch bis auf den Schriftsteller Karl Markus Gauß gab es hierzulande keine Stimme, die sich dagegen erhob. Keinerlei Solidarität mit Roma. Bloß Schweigen oder gleich Totschweigen. Was suggeriert, dass dieses selbst dann noch anhielte, wenn alle Roma „plötzlich“ auf immer einfach verschwänden. Einen Mangel an Versuchen, dies auch real werden zu lassen, gab es ja noch nie.

(Simone Schönett, Album, DER STANDARD)

Simone Schönett, geb. 1972 in Villach, ist freie Schriftstellerin. Sie studierte Romanistik, Pädagogik und Medienkommunikation und lebt nach Aufenthalten in Italien, Israel und Australien wieder in Kärnten. Sie ist Mitbegründerin des Kunstkollektivs Wort-Werk, das u. a. „Die Nacht der schlechten Texte“ veranstaltet. Zuletzt erschienen 2011 das Drama Zala. Drama in sieben Bildern / Drama v smedih slikah (gem. mit Harald Schwinger) und im Sommer 2012 die Novelle Oberton und Underground
(Edition Meerauge).