ecoleusti

Text zu einer Veranstaltung am 23.3.2013 in Dresden im Rahmen der Aktionswoche gegen die Integrationsministerkonferenz: „Ihr nennt es Integration – wir nennen es Ausgrenzung“

In den bundesdeutschen Medien ist in letzter Zeit  wieder vermehrt die Rede von „Strömen“ von „Zuwander_innen“ aus Bulgarien und Rumänien im Zusammenhang mit der EU-Freizügigkeitsregelung. Dass diese vermeintlichen Diskurse oftmals alte rassistische und vor allem antiziganistische Züge tragen, ist leider traurige Tatsache und erinnert stark an die „das Boot ist voll“-Polemik Anfang der 1990er Jahre des gerade „wiedervereinten Deutschlands“, welche schlussendlich in mehreren Brandattentaten und Pogromen in Hoyerswerda, Lübeck, Mannheim-Schönau, Mölln, Rostock-Lichtenhagen und Solingen endete.

Umso wichtiger erscheint es daher, eine Art Gegenpol zu den Mainstreammedien zu schaffen, um denen die tagtäglich – nicht nur in den Staaten „Ost- und Südosteuropas“ – diskriminiert und verfolgt werden, eine Stimme zu geben. Der Abschlussevent zu den Gegenveranstaltungen der Integrationsministerkonferenz des Netzwerks Asyl Migration Flucht (kurz NAMF) beschäftigte…

Ursprünglichen Post anzeigen 5.685 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s