Rassismus (nicht) beim Namen nennen

menschenhandel heute

Say no to racism! „Say no to racism!“ by Daviniodus Creative Commons: Attribution-Non Commercial-Share Alike License

Autorin: Iman Attia für bpb.de 

„Was Du sagst, ist rassistisch!“ oder „Du bist Rassist!“ sind schwerwiegende Anschuldigungen. Wer auf diese Weise angesprochen wird, fühlt sich beschimpft, falsch verstanden, vielleicht auch überführt. Der Vorwurf weist darauf hin, dass eine Grenze überschritten wurde. Dennoch passiert es immer wieder, dass wir andere oder auch uns selbst dabei ertappen, Dinge zu denken, zu sagen oder zu fühlen, etwas zu tun oder zu unterlassen, wovon wir selbst wissen oder vermuten, dass es rassistisch sein könnte. In den vergangenen Jahren entwickelte sich ein Gefühl dafür, dass es Rassismus auch im eigenen Alltag und Umfeld gibt, auch wenn nicht immer klar ist, ob es sich in einer konkreten Situation tatsächlich um Rassismus handelt. Im Folgenden wird anhand von Beispielen und mit Bezug zur Fachdebatte[1] definiert, was Rassismus ist, auf welchen Ebenen und in…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.716 weitere Wörter

Advertisements

Roma in Schweden unerwünscht / Hotel staff bar Swedish Roma activist from breakfast

A. Kl. ⋅ Am Dienstag hat die schwedische Regierung ein «Weissbuch» über die Diskriminierung der Roma im 20. Jahrhundert publiziert.
Dass Roma auch noch im 21. Jahrhundert diskriminiert werden, musste die finnische Romni Diana Nyman erfahren, die als Regierungsgast in einem Stockholmer Fünfsternehotel logierte,
um bei der Präsentation dieser Schrift, bei deren Abfassung sie mitgewirkt hatte, eine Ansprache zu halten.

In Tracht der finnischen Roma abgewiesen

Als sie sich in der Tracht der finnischen Roma zum Frühstück begeben wollte, wurde ihr der Zutritt zum Speisesaal verwehrt, wie die Nachrichtenagentur TT berichtet. Zutritt hätten nur Hotelgäste, wurde ihr vom Personal beschieden. Als sie sich als Hotelgast auswies, wurde sie in die Lobby geschickt, wo ihr ein Kaffee gereicht wurde. «Hier ist es sehr viel angenehmer für dich», habe man ihr gesagt.
Laut Presseberichten handelt das «Weissbuch» von systematischen Kränkungen und Übergriffen, denen Roma auch in Schweden ausgesetzt waren, von Diskriminierung am Arbeitsplatz, der Verweigerung von Wahlrecht, Schulbesuch, Kindergeld und Altersvorsorge sowie von rassenbiologischer Registrierung und Zwangssterilisierung. «Ein düsteres Kapitel der schwedischen Geschichte, für das wir uns schämen müssen», sagte Integrationsminister Erik Ullenhag im Radio. Ab den 1950er Jahren habe sich die Politik schrittweise geändert, aber die Vorurteile seien geblieben – wie das Beispiel tatsächlich zeigt.
(http://www.nzz.ch/aktuell/panorama/roma-in-schweden-unerwuenscht-1.18271295)

Hotel staff bar Swedish Roma activist from breakfast
(http://stream.aljazeera.com/story/201403261813-0023588)

Paris bus drivers warned about refusing Roma

Paris: NO Roma

Authorities in Paris have been forced to remind bus drivers they cannot refuse to allow Roma passengers after a young Romanian was barred from boarding a bus in the capital. The driver reportedly told him that “Romanians go on foot, they don’t take the bus”.

Paris transport authority RATP issued the instruction after 23-year-old Romanian charity worker named Cosmin lodged a complaint after being refused permission to board a bus by the driver in January, Europe1 reported on Wednesday.
Cosmin, who works for the charity Les Enfants du Canal (Children of the Canal) in Paris and has lived in France for 10 years, claims he was not allowed to board the 213 bus, simply because of his Roma origins.
According to Cosmin the bus driver told him “Romanians go on foot, not by bus.”
When the young passenger showed the driver he had a valid pass for the bus, the driver reportedly responded: “I don’t care if you have two passes, you are not getting on my bus,” before allegedly calling Romanians “dogs”. Cosmin reported the incident to police and filed a complaint for racial discrimination. The French watchdog Defenseur des Droits (Defender of Rights) has also taken up his cause and launched an investigation.
According to Cosmin, who previously lived in slum outside Paris, Roma people are regularly refused travel on buses in the capital. Francois Loret from the Romeurope charity told French media that she has witnessed similar scenes. Cosmin’s complaint has sparked an internal investigation at RATP, who were forced to issue a reminder to all drivers that they cannot bar anyone from boarding a bus if they have a valid pass.
“It is very difficult to know if these events occurred on this line,” RATP said in a statement. “If they occurred then they would be contrary to the values and ethics of the company and the rules,” said the statement.
RATP stressed that their ongoing inquiry will be “totally transparent”.
http://www.thelocal.fr/

Wie ein rechtsextremer Bürgermeister Ungarn verändert

Das Modell von Érpatak

Mihály Zoltán Orosz, Bürgermeister

Érpatak, ein winziges Dorf im äußersten Nordosten Ungarns, plattes Land, keine Sehenswürdigkeiten, war bis 2005 ziemlich bedeutungslos, bis Mihály Zoltán Orosz zum Bürgermeister gewählt wurde, ein bekennender Rechtsextremer, Ordnungsfanatiker, Antisemit und Romahasser. Er führte im Dorf das „Modell von Érpatak“ ein und etablierte es als verbindliches Wertemodell, dessen Regeln lauten: Ordnung, Arbeits- und Gemeinschaftssinn, nationale Brauchtumspflege. Wer die Regeln einhält, gehört zu den „Erbauern“, alle anderen sind „Zerstörer“, ihnen droht Ausgrenzung, sogar Vertreibung aus dem Dorf. Mit dem Modell hat der Bürgermeister seither in Ungarn Geschichte gemacht: Viele Gemeinden setzen es als Instrument zur Disziplinierung vor allem von Roma ein.
Auch die Regierung von Viktor Orbán ließ sich davon inspirieren, als sie die gesetzliche Zwangsarbeit für Sozialhilfeempfänger einführte. Das Dorf wurde zu einem Ausgangspunkt für Ungarns autoritär-nationalistische Wende.
Hören!!! http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/feature/

Zwangsarbeit für Roma in Ungarn

A train announcer warned passengers to „be aware of pickpockets and gypsies“

A train announcer warned passengers to „be aware of pickpockets and gypsies“ before getting off at a station. London Midland is investigating the message made over the train’s speaker system as it pulled into Telford Central in Shropshire. It was greeted with loud cheers, applause and laughter from passengers including Wolverhampton Wanderers football fans last Saturday, Sky News reported. One passenger’s mobile phone was recording at the time and the announcer can be heard saying: „Telford Central – please be aware of pickpockets and gypsies“. London Midland said they had not received any complaints about the incident on the 17.25 Wolverhampton to Shrewsbury train but an inquiry had been launched. „We are deeply sorry to anyone who was offended by the announcement,“ a spokeswoman said. „We do not tolerate comments of this nature being made by anyone on a London Midland train, and a full internal investigation is being carried out.“

pickpockets-and-gypsies

Rome’s ‚No gypsies‘ sign sparks furore

bakery,-no-gypsy

A bakery sign in Rome banning „gypsies“ from entering has sparked outrage in Rome, with one organization likening it to those in Nazi Germany and Apartheid South Africa.

The “Gypsies strictly forbidden from entering” (“È severamente vietato l’ingresso agli Zingari”) sign was spotted in a bakery window in Rome’s Tuscolano neighbourhood.
A photograph was published on Thursday by 21 lugio, an association campaigning for the rights of Roma and Sinti traveller communities.

No gypsies
A photograph of the sign was published by the 21 luglio association.

The sign recalled those of Nazi Germany, when Jews were banned from shops, and racial segregation in South Africa during the Apartheid era, the association said.
“Are we perhaps so accustomed to a certain terminology to consider it harmless and no longer sense the gravity of some statements?” 21 lugio said in a statement.
Following a complaint made to the bakery, not named by the association, the owners removed the sign a few days ago, 21 luglio President Carlo Stasolla told The Local.
But in some quarters of Rome the bakery owners got full support.
“It’s right – they’re all thieves,” one city shop keeper told The Local. “You have to be careful around them, how can you distinguish between a good and a bad one?” she said, not giving her name. Another shop owner lamented that only yesterday she had been robbed by someone from a traveller community.
But such a view is not universal in the Italian capital. Alessandro Francia, who works at a newsagent in Rome, said the sign had “no sense”.
Certain groups should not be labelled in such a way as “we are all citizens of the world,” he told The Local. Revamping the judicial system to ensure thieves face justice is the way forward, rather than signs targeting a particular group, Francia added.
While the sign in Rome was the work of a local shopkeeper, international names have also been criticized for banning traveller communities. Ikea came under fire in 2012 after rolling out a policy to stop people from the traveller community entering the car park of one of their London stores.
http://www.thelocal.it/

READ MORE: Gypsies not allowed‘ in UK Ikea car park
More recently, the Norwegian government has taken steps to reduce the number of Roma on the streets, by rolling out a ban on begging.
READMORE: New Norwaygov opens way for beggingban

Rumäniens Polizei lebt Roma-Feindlichkeit aus

Der junge Rom Gabriel Dumitrache ist vergangene Woche auf einer Polizeiwache in Bukarest gestorben, mutmaßlich bei einem gewaltsamen Verhör.
Er war festgenommen worden, weil er illegal auf Parkplätzen Geld dafür verlangt hatte, dass er auf die Autos aufpasste.
Die Arbeit der rumänischen Polizei ist von Rassismus geprägt, kommentiert der linke Blog Criticatac: „Wie in vielen anderen Ländern auch, herrscht unter rumänischen Polizisten eine konservative und diskriminierende Mentalität. Die Polizisten sind befugt, das zu tun, was wir nur denken – und was das ist, ist in den Leserkommentaren zur Nachricht über Dumitraches Tod zu erfahren.
Roma gelten als gefährlicher als andere Menschen und werden deshalb a priori kriminalisiert. Auch ist nach allgemeiner Auffassung bei Roma eine härtere Gangart notwendig als bei gewöhnlichen Kriminellen. … Es ist unhaltbar und inakzeptabel, dass Roma häufiger von der Polizei festgenommen und misshandelt werden als andere Personen.“
http://www.eurotopics.net/

Kunstausstellung zum ungarischen Holocaust-Gedenkjahr: „Arbeit macht frei“

Pusztaranger

Der Schriftzug „Arbeit macht frei“ auf jedem Bild einer geplanten Kunstausstellung zum Holocaust-Gedenkjahr, mit knapp 10 000 EUR gefördert von der  ungarischen Regierung.

„Arbeit macht frei“ ist der Titel eines im Rahmen des Holocaust-Gedenkjahres 2014 von der ungarischen Regierung mit 3 Mio. HUF (ca. 9600 EUR) geförderten Kunstwettbewerbs– und Ausstellungsprojektes. Projektträger ist keine zivile Organisation, sondern eine Touristik-GmbH aus Siófok, in Zusammenarbeit mit einer Budapester Galerie.

Arbeit_Macht_Frei

(Bild von der Projektseite)

Laut Regierungsseite waren förderfähig

„Aktivitäten, die als öffentliche, kommunale oder ähnliche Initiative eine künstlerische oder wissenschaftliche Aufarbeitung des Holocausts aus einer neuen Perspektive ermöglichen. Das Vorhaben soll die Annäherung der Gesellschaft an das Thema Holocaust ermöglichen und den Prozess der Vergangenheitsbewältigung in Ungarn unterstützen.“

Ziel der Ausstellung „Arbeit macht Frei“ ist laut Projektseite vom 7.3.2014,

„mit der Hilfe von Künstlern an den Holocaust zu erinnern“; „Hauptmotiv ist die über den Eingängen der Todeslager und Arbeitslager angebrachte Inschrift „Arbeit…

Ursprünglichen Post anzeigen 338 weitere Wörter

Paris: Roma in Lagern zu „konzentrieren“ / French National Front ally would ‚concentrate‘ Gypsies in ‚camps‘

Frankreich: Ein Kandidat der Front-National-Liste „spielt“ mit der Idee, Roma in Lagern zu „konzentrieren“
weiterlesen dROMa

French National Front ally would ‚concentrate‘ Gypsies in ‚camps‘

A far-right mayoral candidate of Paris’s upmarket 6th arrondissement has apologised after writing on his blog that Roma (Gypsies) should be “concentrated” in “camps”.

Paul-Marie Coûteaux, a candidate for a fringe party linked to France’s anti-Europe and anti-immigration National Front (FN) party, likened the presence of Roma in Paris as an “invasion of lepers” that undermined the “aesthetic order” of the city.
“What can the interior minister do other than concentrate these foreign populations into camps where they would no doubt feel that life there was so far removed from their traveling lifestyle that they would rather leave such an inhospitable country,” he wrote in the February 19 blog post.
On Monday, French rights group SOS Racisme said it planned to start legal proceedings against Coûteaux “in the coming days” for his “disgusting” and “anti-republican” statements.
And on Tuesday, Coûteaux appeared to backtrack. In an interview with Metronews.fr, the former MEP and head of the CIEL (Sovereignty, Independence and Freedom) party which is allied to the FN insisted that his words had been misunderstood.
“If by using the word ‘camps’ people misinterpreted what I wrote then I am sorry,” he said. “I am a Catholic and a Gaullist … how could I possibly demand the creation of concentration camps in 2014?”
In the interview Côuteaux put forward two possible “solutions to deal with the Roma question”.
The first would be to “put these people in administrative detention centres” that are currently used to house illegal immigrants.
But he added: “I visited one of these centres while I was an MEP. It was awful, inhuman.”
Another “more rational, humane and reasonable” solution, he said, would be to “suspend the Schengen treaty” that allows for free movement across the European Union (most European Gypsies come from EU member states Romania and Bulgaria).
In an interview with French daily Le Parisien, Wallerand de Saint-Just, FN spokesman and candidate to become mayor of Paris in France’s local elections later in March, said it was “not his place” to criticise Côuteaux, even if he would “not have expressed himself in quite the same manner”.
http://www.france24.com/

Massenabschiebungen von Roma geplant

Große Koalition will das Asylverfahrensgesetz ändern / Kritik von Pro Asyl und Linkspartei
Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina sollen zu »sicheren Herkunftsländern« erklärt werden. Dabei werden Roma dort im Alltag vielfach diskriminiert.

Die Bundesregierung plant Massenabschiebungen von Asyl suchenden Roma aus den Balkanstaaten. Das geht aus einem Referentenentwurf des Bundesinnenministeriums vor, der »nd« vorliegt.

Demnach sollen Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina »als sichere Herkunftsstaaten (…) eingestuft« werden, um »Asylverfahren (…) schneller bearbeiten und – im Anschluss an eine negative Entscheidung über den Asylantrag – den Aufenthalt in Deutschland schneller beenden zu können. Deutschland wird dadurch als Zielland für aus asylfremden Motiven gestellte Asylanträge weniger attraktiv«, heißt es im Entwurf. Man sei zu dem Ergebnis gelangt, »dass in den genannten Staaten (…) weder politische Verfolgung noch Folter oder unmenschliche oder erniedrigende Behandlung noch Bedrohung infolge willkürlicher Gewalt im Rahmen eines internationalen oder innerstaatlichen bewaffneten Konflikts stattfindet«.
Die LINKE-Innenpolitikerin Ulla Jelpke kritisiert dies scharf und fordert die Länder auf, »diesem Vorhaben im Bundesrat die Zustimmung zu verweigern«. Es gehe dabei »zu 90 Prozent um Roma, die vor systematischer Diskriminierung und existenzgefährdender Ausgrenzung und Armut« fliehen. In den betreffenden Staaten seien Roma »vielfachen Formen der Diskriminierung ausgesetzt, die zusammengenommen durchaus Flüchtlingsschutz begründen können«, doch werde derselbe »auf dem Altar einer populistischen Debatte geopfert«, so Jelpke.
Ein derartiges Gesetz ist Teil des Koalitionsvertrages. Nun solle es per Eilverfahren durchgesetzt werden, klagt Bernd Mesovic von »Pro Asyl«. Die Verbände hätten gerade mal eine Woche Zeit, sich zu dem Vorhaben zu äußern. Den zehnseitigen Entwurf findet er »ausgesprochen dünn«.
Laut Mesovic soll das Gesetz ohnehin nur »eine Praxis festschreiben, die de facto schon vorherrscht«. Bereits seit 2012 würden Asylanträge aus diesen Staaten vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge auf Anweisung des Bundesinnenministeriums mit Vorrang bearbeitet. Eine ernsthafte Prüfung der Fluchtgründe gebe es nicht, die Ablehnung stehe in schon vor dem Verfahren fest. »Das Bundesamt verhält sich jetzt schon so, als sei dieses Gesetz in Kraft«, sagt Mesovic. Dass nun in der Gesetzesbegründung die vom Ministerium bestellte Ablehnungsquote von nahezu 100 Prozent als Argument dafür herhalten müsse, diese Länder generell als sicher einzustufen, findet der Experte »tautologisch«.
Laut Bundesinnenministerium ist die Zahl der Asylanträge aus den betreffenden Staaten seit der Aufhebung der Visapflicht in den Jahren 2009 und 2010 rapide gestiegen. Im Januar 2014 sei mehr als ein Viertel der insgesamt rund 14 500 in Deutschland gestellten Asylanträge auf diese Staaten entfallen.
http://www.neues-deutschland.de/

roma deportation