Neue Schulbücher II: „Todsünde“ Homosexualität, Roma „deviante Minderheit“

Pusztaranger

Rassismus gegen Roma und Homophobie in ungarischen (Pflicht)Schulbüchern; auch psychische Krankheiten werden stigmatisiert. 

Im April wurde die Liste der von der Regierung empfohlenen Lehrbücher für die staatlichen Schulen veröffentlicht, pro Schuljahr und Fach stehen 2-3 Lehrbücher zur Auswahl. Die  Auswahl wird von den Direktoren der 198 Schulbezirke getroffen. Auf der Liste stehen mehrheitlich Bücher von zwei Ende März verstaatlichten Schulbuchverlagen, Apáczai und  Nemzedékek Tudása. In einigen der vorgeschriebenen Bücher fanden sich antisemitische und geschichtsrevionistische Inhalte, s. Post Neue Pflichtschulbücher: Glaubwürdiger Hitler, Märtyrertod, 13. April 2014.

Homosexualität als „Todsünde“ und „psychische Krankheit“

Das Lehrbuch „Leben im Glauben“ für den Religionsunterricht der 4. Klasse (nicht Bestandteil der Liste von der Regierung empfohlener Bücher) sorgte bereits letztes Jahr für Schlagzeilen. Darin  heisst es: „Homosexuelle Handlungen (…) sind schwere Todsünden.“ (S.79)
Die Autorin Dr. Mária Erdő Fülöpné ist die Rektorin der Katholischen Hochschule Apor Vilmos in Zsámbék und die Schwester des ungarischen Kardinals

Ursprünglichen Post anzeigen 423 weitere Wörter

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s